Sonntag, 18. März 2018

Handelsbilanzdefizite und Handelskriege

Um Donald Trump’s Handelsphilosophie zu verstehen (“America has been ripped off”), muss man verstehen, wie die Zahlungsbilanz eines Landes funktioniert. Ein Land hat Einnahmen außerhalb seiner Grenzen (z. B. Exporterlöse) und Ausgaben (z. B. Importkosten). Exporte/Importe (d. h. Handelsbilanzüberschuss/-defizit) sind zwar immer der weitaus größte Teil obiger Einnahmen/Ausgaben, man muss aber auch die Dienstleistungen berücksichtigen (z. B. Fremdenverkehr). Das Endergebnis dieser Faktoren ist die Leistungsbilanz. Wenn die Leistungsbilanz negativ ist, dann heißt das, dass ein Land außerhalb seiner Grenzen mehr Geld ausgegeben als es dort eingenommen hat. Dieses Defizit muss (nicht aus volkswirtschaftlichen, sondern aus mathematischen Gründen) durch Überschüsse in der Kapitalbilanz ausgeglichen werden. Solche Überschüsse, sind hauptsächlich im Ausland ausgenommene Kredite und Investitionen aus dem Ausland.

Faktum ist jedoch, dass das jährliche Leistungsbilanzdefizit nicht anderes bedeutet als den Übertrag von inländischen Vermögenswerten in ausländischen Besitz. Man kann durchaus sagen, dass ein Land durch das jährliche Leistungsbilanzdefizit jedes Jahr i.H.d. Leistungsbilanzdefizits ärmer wird.

Schon lange vor Trump, im Jahr 1992, hat der Präsidentschaftskandidat Ross Perot mit diesem Thema Wahlkampf betrieben und erhielt aus dem Stand 19% der Stimmen. Hätte er nicht seinen Wahlkampf anderwertig vermasselt, meinten Beobachter damals, dass er wohl zum Präsidenten gewählt worden wäre.

Warum ist es relevant, wenn die Vermögenswerte eines Landes zunehmend in ausländischen Besitz kommen? Wo wäre das Problem, wenn China/Japan/Deutschland eines Tages ganz Manhattan und alle Fortune 500 Firmen besitzen würden? Weil mit ausländischem Besitz die Rendite auf diese Vermögenswerte auch ins Ausland fließt (das sind in der Leistungsbilanz dann wieder “Ausgaben”) und auf diese Weise ein Land ausgesaugt wird.

Bis zum Vietnamkrieg hatten die USA (als Hauptproduzent der ganzen Welt) enorme Leistungsbilanzüberschüsse und sie wurden der größte Kreditgeber der Welt (der Preis, einen Leistungsbilanzüberschuss zu haben, ist, dass man den Rest der Welt finanzieren muss). Das Netto-Auslandsvermögen war gewaltig. Seit dem Vietnam Krieg haben die USA fast durchgehend nur (enorme!) Leistungsbilanzdefizite verzeichnet und heute sind sie der größte Kreditnehmer der Welt. Anders ausgedrückt, die USA haben seit Jahrzehnten mit dem Rest der Welt deficit spending gemacht. Wachstum und Wohlstand im Rest der Welt wären heute wesentlich niedriger, hätte es nicht diese amerikanischen Leistungsbilanzdefizite gegeben. Auf gut Deutsch: der keine-Angst-vor-Schulden-habende amerikanische Konsument hat für Vermögen und Wachstum im Rest der Welt gesorgt, aber nicht einmal ein Danke-schön vom Rest der Welt bekommen.

Das Problem ist, dass eine Regierung – anders als beim Budget – die Leistungsbilanz nicht wirklich steuern kann, zumindest nicht direkt. Handelsbeschränkungen haben noch nie zu nachhaltigem Erfolg geführt. Man muss aber auch daran denken, dass mit einem Leistungsbilanzdefizit nicht nur Vermögenwerte in ausländischen Besitz kommen, sondern auch Arbeitsplätze ins Ausland wandern. Das ist wahrscheinlich Trump’s Hauptpunkt.

Trump ist jedoch naiv. Er meint, wenn man Importe drosselt und Exporte erhöht, werde sich die Leistungsbilanz verbessern. In der heutigen globalen Wirtschaft mit ihren komplexen und verzweigten Lieferketten ist es extrem schwierig (wenn nicht sogar unmöglich), Ursache und Wirkung bei Handelsströmen richtig zu steuern. Trotzdem, Trump’s intuitive Kritik (“Americans have been ripped off”) ist nicht falsch, nur dass halt die amerikanischen Verbraucher sich freiwillig ausnützen lassen haben. Leistungsbilanzdefizite bedeuten auch, dass amerikanische Verbraucher wesentlich billiger und vielfältiger konsumieren konnten, wenngleich es Konsum auf Pump war.

Österreichs Philosophie bis zur Ostöffnung: wir haben kein Öl und wir bauen keine Autos. Wir haben auch nicht genug Exporte und Fremdenverkehrserlöse, um diese Importe zu bezahlen. Deswegen müssen wir ein attraktiver Wirtschaftsstandort sein und unsere Staatsfinanzen müssen solide sein, damit wir Investitions- und Kreditkapital aus dem Ausland bekommen.

Montag, 12. Juni 2017

What Exactly Is Democracy?

If there is one thing that the West is in agreement about, it is the conviction that democracy is the best and the only acceptable political system. Only when democracy is spread throughout the world can there be the hope of world peace.

Democracy, everyone knows, is the rule of the people. By the majority of the people, that is. The governing are accountable to those who elected them.  But wait! It now looks like the French President Macron will get an absolute majority in parliament with only 32% of the vote! What will the majority of the people say about that?

There is NOT only one form of democracy. The ancient Greeks called it a democracy when people were elected by lottery. When people were elected by electors, they called it aristocracy. In the early days of American democracy, only land owners could vote. Today, in Western countries every one can vote even though the voting ages differ. And what differs most of all are the individual electoral systems. Had the French Presidential voting system been applied in the 2016 American election, Hillary Clinton would now be President.

The majority of the voters don't really care about all that. They think that if they give their vote once every few years, they have fulfilled their democratic duty and whoever gets the majority will win. Nevertheless, I wonder what the other 68% of French voters now think about the fact that Macron has an absolute majority in parliament.

Democracy without active participation of the people is democracy only on paper. The question of how we want to be governed, by what kind of party, electoral or voting system - that is a question which ought to be subject of lively debate all the time. The question of what exactly democracy is (or could/should be) should be a subject in High School.

The late American voice of conservatism William F. Buckley once said: "I am obliged to confess I should sooner live in a society governed by the first two thousand names in the Boston telephone directory than in a society governed by the two thousand faculty members of Harvard University." Both forms could be democracies. They would be democracies if the necessary majority of the people had approved a respective constitution and if that constitution provided for the possibility of changing that system if and when the majority of the people no longer liked it. One person, one vote is an attractive slogan but only seldom does it correspond with reality.

Jeremy Corbyn required 49.000 votes for each parliamentary seat, Theresa May only 43.000. One person, one vote? Yes! But not every vote carried the same weight!

Samstag, 11. März 2017

About Those Animal Spirits...

"A large proportion of our positive activities depend on spontaneous optimism rather than mathematical expectations, whether moral or hedonistic or economic. Most, probably, of our decisions to do something positive, the full consequences of which will be drawn out over many days to come, can only be taken as the result of animal spirits—a spontaneous urge to action rather than inaction, and not as the outcome of a weighted average of quantitative benefits multiplied by quantitative probabilities."

John Maynard Keynes (General Theory of Employment)

When, during the post-2008 recovery, the expected recovery never really became a recovery, the star economist Paul Krugman, a biblical follower of Keynes, often proposed that some 'act of irresponsibility' was required, either by the Treasury or by the Fed, to set animal spirits in motion. One of his ideas was that the Treasury should 'mint that coin', the trillion USD coin, to circumvent the debt ceiling.

Since then, Krugman seems to have forgotten all about animal spirits. Instead, he described the improved job situation more or less as 'the outcome of weighted average of quantitative benefits multiplied by quantitative probabilities'. In Krugman's words: "The first few months of job numbers reflect the previous president's policies, not the new ."


If Krugman is right, then consumer confidence must also have a lagging impact, i. e. the confidence was built up by the previous President but it didn't show until the new President arrived. Be that as it may, according to Bloomberg, US consumer confidence is now at its highest level since 2001.


With so many positive news about the US economy, one forgets easily that it could have developed in the opposite direction, as Krugman predicted the day after the election:

But, fortunately, Krugman's then prediction did not (yet) prove correct. Perhaps it never will.

PS: Maybe the election of Donald Trump as President was the 'act of irresponsibility' which Krugman considered so necessary, except that he probably had a different act in mind.

Montag, 14. November 2016

Reflections On Donald Trump

I am amazed at the ignorance which opinion leaders, politicians, intellectuals, etc. display about the American system. Perhaps they should read up on James Madison, the "Father of the Constitution", particularly his Federalist #51 where he explains in detail the system of checks & balances. The worst fears of the Founding Fathers were that America could return to something akin to a monarchy, an imperialist Presidency, for example. In terms of domestic policy, the President is rather weak and in terms of foreign policy he is only a bit stronger. A sole major decision by a President, a decision which might affect future generations and the rest of the world (like Angela Merkel's gut decision to exit nuclear energy or to open doors to mass migration) would be impossible in the American system.

The most critical check of all on the President is impeachment. Two of the very few prominent people who predicted a Trump win (Prof. Allan Lichtman who has now correctly predicted 9 Presidential elections and Michael Moore who predicted a Trump win since July (but changed his mind in late October)), both of them are now predicting a Trump impeachment within a year. They argue that it will simply be impossible for Trump to spend an entire year without breaking a law. And David Brooks of the NYT predicts the same.

Trump appears strong because the Republicans also have the House and the Senate. In fact, George F. Will argues that not since the 1920s have the Republicans been as strong as now (and the Democrats as weak as now). And yet, there are checks and balances between the two houses and within each party. Some people may remember in the hysteria of the day that a lot of Republicans were against Trump. They will not automatically rubberstamp Trump's proposals (because they have to bear in mind the constituencies which elected them).

Newt Gingrich now calls the "Mexican Wall" a great "campaign device", not to be taken literally. The same will happen with other Trump provocations of the campaign. Someone wrote that "Trump's critics take him literally but not seriously. His followers take him seriously but not literally". American pragmatism: if you want to change the country as President, you first have to be elected President. What you need to do to get elected may be different from what you need to do to change the country. Anyone who claims to know what will happen under Trump is a demagogue. Perhaps Trump himself is not so sure yet.

The critical milestones are: (1) whom will Trump choose for his cabinet? (2) Inaugural Speech and (3) State of the Union Speech (both in the second half of January). By the end of January, one should have a reasonably clear picture of what Trump aims at.

The most thrilling experience of my life was the campaign and election of Barack Obama 8 years ago. When Trump later started the birther hysteria, I was thrilled how Obama shut up the lunatic in an elegant way. Am I for Trump today? No, but I have never in my life felt as brainwashed as in the last few weeks and if that brainwashing continues I may well be forced to join those who hate brainwashing with a passion.

Do we remember how upset we were when Trump said that he might not concede on election evening and how forgiving when, instead, Clinton did not concede? Do we remember that we warned of militant Trump followers in case of defeat and how tolerant we are now of militant Clinton followers? Are we concerned that 3 million Clinton followers signed a petition to change the result of a constitutional election? Is there an outcry when the German singer/entertainer Konstantin Wecker expresses his wish that Trump had died instead of Leonard Cohen? Is there an outcry when a features writer of The Guardian writes that it's about time for a Presidential assassination?

If we pride ourselves of being open-minded liberals, we should extend that courtesy not only to those whose values we share but also to those whose values we do not share. If we think their values are wrong, declaring them as such won't do any good. One has to convince them of better values. I recommend an article by the renowned liberal Prof. Robert Skidelsky on Project-Syndicate titled "Slouching toward Trump". I wish every self-appointed liberal would feel that way!

Samstag, 5. November 2016

How To Get Rich Quickly!

"If I were to predict the direction of the market movement correctly for five successive weeks, you might think that I knew something you didn’t. Indeed, you might be willing to subscribe to an investment service with that sort of track record. How might one create the illusion of clairvoyance? Select around six thousand names and addresses from the London or NY phone book. Divide the names into two groups. To the first group, send a letter predicting that the market will rise over the coming week. To the second, write predicting a fall in the market. At the end of the week keep the three thousand or so names who were given the correct prediction and discard the others. Divide those names in turn into two groups. To the first, predict a rise in the market and to the second, a fall. Repeat this process for five weeks, at which point there will be around 200 people to whom the following letter could be sent: „You may well have been sceptical when you received our first letter, but by now you will know that we have indeed found the secret of predicting successfully the direction of movement of the stock market. You know that our method really works. To subscribe to our investment service please send $ 5,000 by return.’"

Mervyn King: "The End of Alchemy: Money, Banking, and the Future of the Global Economy".

Freitag, 7. Oktober 2016

Deutsche Bank Shareholders: Life Under Capitalism Can Be Tough!

Reports about the impending failure of Deutsche Bank are greatly exaggerated! Deutsche - like any other company - can only fail in one of two ways: illiquidity or insolvency. De facto, Deutsche cannot become illiquid because of the (de facto unlimited) refinancing availability from the ECB. On the other hand, Deutsche could become involvent (insufficient capital) and that scenario actually looks quite probable at this point.

If Deutsche were to need capital, there should be no lack of supply. Certainly some of the existing shareholders (Qatar?) ought to be interested in increasing their ownership share at a cheap price. The greatest source of fresh capital, however, would be the German state.

The role model should be the US government's rescue of AIG in 2008. The state acquired 80% of AIG at a relatively low price. In the end, that allowed the state to take a very large profit when it exited AIG a few years later. AIG's founder and previous major shareholder Maurice Greenberg may justifiably feel that the has been ripped off by the state to the tune of 30 BUSD.

But, then: a capitalist like Maurice Greenberg will understand that life under capitalism can be very tough. 

Freitag, 15. Juli 2016

Auf Zur Europäischen Republik?

In Maybrit Illner's Sendung am 14. Juli wurde das Thema "Planlos nach dem Brexit - wie weiter in Europa?" diskutiert. Unter den Diskussionsteilnehmern war auch Frau Prof. Ulrike Guérot, ihres Zeichens Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems.

Guérot gab sich als leidenschaftliche Gegnerin von nationalstaatlichem Denken (und Nationalstaaten!) in der EU. Ihre Kernaussage: "Es gibt heute keine 'Franzosen', keine 'Deutschen', etc. mehr!" Ziel müsse es sein, eine europäische Republik zu gründen, wo alle Europäer vor dem gleichen Recht gleich sind. Nationalstaatliches Denken muß durch transnationales, regionales Denken ersetzt werden. In der Diskussionsrunde erntete Guérot keine Zustimmung, vom Publikum hingegen Applaus.

Ich habe auf Guérot's Ausführungen mit angehängtem Schreiben reagiert.


Sehr geehrte Frau Prof. Guérot,

einerseits war ich sehr beeindruckt, wie leidenschaftlich Sie sich bei Maybrit Illner für eine EU ohne nationalstaatliches Denken (keine Nationalstaaten mehr, sondern nur Regionen) begeistern konnten. Wenn Sie sich nicht ohnehin schon für DIEM 2025 von Yanis Varoufakis engagieren, wäre das sicherlich ein interessantes Engagement für Sie. Varoufakis’ Ziele sind Ihren Äußerungen bei der TV Diskussion sehr ähnlich.

Andererseits stellen sich für mich ein paar einfache Fragen: Wieviele Mannschaften würde Ihre europäische Republik ohne Nationalstaaten zu den olympischen Spielen schicken? Wieviele Mannschaften würde dieses Europa zur den Fußballweltmeisterschaften schicken? Gäbe es dann noch Fußball-Europameisterschaften? Und - last but not least - wieviele Mitglieder hätte die UNO aus dieser europäischen Republik? Wenn man die europäische Republik ernst nimmt, dann müsste die Antwort auf diese Fragen (und auf ähnliche andere) „1“ sein.

Ich meine, dass Sie die 3 Einwände gegen eine Art „Vereinigte Staaten (bzw. Regionen) von Europa“ von Prof. Ralf Dahrendorf nicht ausreichend gewürdigt haben:

1) Es gibt keinerlei Beispiele für wirksame demokratische Institutionen außerhalb des Nationalstaates.
2) Nur der Nationalstaat kann letztendlich verzweifelten Globalisierungsverlierern den Halt inmitten von unruhigen Emotionen geben (siehe UK).
3) Das Projekt Europa könnte sich auf den Irrweg des Anti-Amerikanismus’ begeben.

À propos Amerika. Wenn man die Gründerzeit der USA mit der Entwicklung der europäischen Vereinigung vergleicht, dann kann man nur sagen, dass die letzten 50-60 Jahre der europäischen Integration wesentlich glatter verliefen als die ersten Jahrzehnte der USA. Die USA waren in ihren ersten Jahren mehrmals an einem Bürgerkrieg nur ganz knapp vorbeigeschrammt und es war letztendlich ein richtiger Bürgerkrieg, der zur Einheit führte.

Könnte man daraus schließen, dass heute die Chancen für eine europäische Republik mit einer zentralen Regierung besser stehen als damals für die USA? Immerhin waren damals die kulturellen Unterschiede zwischen den puritanischen Neuengländern und den sklavenbesitzenden Landherren aus dem Süden wahrscheinlich größer als heute zwischen Deutschland und Griechenland. Das Kapital und die Produktivität waren im Norden, die „Nichtstuer“, die auf Pump ihren Wohlstand genossen, waren im Süden. 

Theoretisch könnte man zu diesem Schluß kommen. Im soziologischen Labor müsste man meinen, dass, wenn es die Amerikaner damals geschafft haben, die Europäer es heute allemal schaffen müssten.

Mein Eindruck war, dass Ihr Drang, Ihre theoretische Meinung zu verkünden, so stark war, dass Sie den praktischen Erfahrungen eines Elder Statesman wie Edmund Stoiber gar nicht folgen konnten und/oder wollten. Oder haben Sie gehört, wie Herr Stoiber auf „Jahrhunderte von Geschichte“ verwiesen hat? 

Ich halte eine von Europas größten Stärken (und dies im Gegensatz zu den USA) seine Vielfalt. Eine vielschichtige Vielfalt, u. a. auch eine Vielfalt an Nationalgefühlen und Nationalstaaten. Wer diese große Stärke schwächen möchte, muß m. E. aus seinem/ihrem Elfenbeinturm herausgeholt werden.

Die berühmte „Subsidiarität“ war kein Modeausdruck. Im Gegenteil, ohne eine kluge Subsidiarität wird Europa nie gemeinsam funktionieren können. Die Schweiz ist ein Musterbeispiel der erfolgreich gelebten Subsidiarität. Ich glaube, dass sich die meisten Europäer dafür begeistern können, dass eine strenge EU Institution über die Einhaltung des Kartellrechtes in allen Mitgliedstaaten wacht. Ich glaube allerdings nicht, dass viele Europäer verstehen, warum 70% (oder mehr) ihrer Gesetze außerhalb des eigenen Landes gemacht werden, die EU jedoch nicht in der Lage ist, ihre Außengrenzen verantwortungsvoll zu schützen, mit einer außenpolitischen Stimme zu sprechen oder eine einheitliche Verteidigungspolitik zu haben.

Die berühmten „4 Freiheiten der EU“ sind wohl im Rausche der Gefühle entstanden, ein rationaler Geist hätte wahrscheinlich sorgsamer gehandelt. Griechenland ist buchstäblich kaputt gegangen, weil es für die Freiheiten des Güter-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs noch nicht gewappnet war. Aktuell ist es die Freiheit des Personenverkehrs, über die man durchaus nachdenken sollte. 

Obige „4 Freiheiten“ können nur am Ende und nicht am Anfang einer europäischen Integration stehen und sie müssen schrittweise und bedächtig eingeführt werden. Das Vereinigte Königreich ist mit der Freiheit des Personenverkehrs ohne Übergangsfristen vorgeprescht und heute kann man das Ergebnis beobachten.

Freundliche Grüße